Auf ein neues... und weiter geht's

 Durch Zufall haben Freunde einen Grammophonschrank erhalten, welcher von der Holzstruktur gut erhalten ist, der Tonarm nebst Tonkopf sind erhalten, der Motor fehlt allerdings komplett. Nach Behandlung des Holzes mit Pflegemittel erstrahlt der Korpus in bester Qualität. Somit ist klar, dass ein neuer Motor ebenfalls verbaut werden soll. Wieder soll auf einen günstigen indischen Motor zurückgegriffen, der alte Plattenteller soll verbaut werden und möglichst wenige Veränderungen am Gesamtgehäuse stattfinden. Mal schauen wie es klappt.

Holno Grammophon
Holno Grammophon um 1930

Holno Grammophon Logo um 1930
Holno Grammophon Logo um 1930
Die einzige Veränderung, die vorgenommen werden muss, ist das Versetzen des Kurbelloches. Dies erfolgte durch das Einpassen von Holzteilen, die an die bestehenden Öffnungen genau angepasst wurden. Auf Spachtelmasse wird verzichtet.

Versetzen des Kurbellochs

Die alte Öffnung ist geschlossen (noch etwas zu matt),
die neue Kurbel in neuer Position bereits angebracht