Spending time on a timesaver - Teil VI - Tischlein Deck Dich

Eigentlich hätte dieser Timesaver schon längst fertig sein sollen, aber wie es nun mal so ist. Jetzt, wo die Details zu bewältigen sind, da fehlt ein wenig der innere Antrieb. Aber für alle, die schon einmal wissen wollen, wie die Arbeiten bisher vorangeschritten sind und wie der Timesaver später einmal durch die Gegend getragen und an jedem Ort aufgestellt und betrieben werden kann, dem helfen vielleicht die folgenden Bilder.

Der verschlossene Timesaver - transportfähig
Das Staufach für die Technik und den Fahrzeugpark wird abgezogen
Die Kassette mit den benötigten Technikteilen und dem Fuhrpark wird aus dem Staufach gezogen
Die einzelnen Elemente werden entnommen
Der Timesaver zusammengesteckt - die Anlage ist fertig

Kleiner Details wurden in der Zwischenzeit auch ergänzt, aber  da kommt noch mehr... Nur wann? das ist die Frage!

Die Tankstelle wurde lackiert, gealtert und montiert
Das Stellwerk etwas in eine Landschaft gepackt

Fairmount Alpine (Billing Boats) - Baubericht Teil 13

Beim Bau der Kräne war mir aufgrund der Erfahrungen mit den bereits gebauten "Kleinteilen" am Schiff klar, dass es nicht ohne Einsatz zusätzlicher Materialien geht. So ist beim Zusammenbau der einzelnen Bauteile für den Kran zusätzlich Baslasholz in Form von 2 x 2 mm Balsaholzleisten eingesetzt worden, um zu vermeiden, dass die stumpf miteinander verklebten Bauteile beim Spachteln und Schleifen an den Klebestellen wieder auseinanderfallen. 

Auch bei den Hydraulikzylindern habe ich zusätzlich Material eingesetzt, um die "billige" Erscheinung etwas zu verfeinern. 

Aufgrund der Bauweise bestand ein Hauptteil der Arbeit - geschätzt 80% - aus Spachteln und Schleifen, wobei insbesondere Dupli-Color Spritzspachtel zum Einsatz kam. So sieht die Wohnung jetzt auch aus... Na, ja... nicht ganz.



Fairmount Alpine (Billing Boats) - Baubericht Teil 12

Nachdem der Bau dieser "Schürzen" (ich weiß gar nicht wie die Dinger heißen) schon ein nerviges Unterfangen war, wurde die Lackierung ebenfalls zu einer zeitaufwändigen Sache. Zuerst mussten alle Stützen  bzw. die Beplankung bündig miteinander verschliffen werden. Danach wurden alle Fehlstellen mit 2K-Kleber gefüllt und dann gespachtelt. Das Ganze mit Feinspachtel versehen und immer wieder geschliffen. Dies kostete Zeit... viel Zeit und immer wieder ereilte mich der Gedanke, ob eine komplette Fertigung eines solchen Aufbaus aus Kunststoff nicht leichter und zu besseren Ergebnissen geführt hätte.

Egal. Die Konstruktion ist fertig, jetzt erhält das Ganze die Ergänzungen (Rohrleitungen und Beschläge)... weiter geht's!

Ach ja, und für alle die fragen, warum das Ganze jetzt schon lackiert wird. Alle Anbauteile werden soweit als möglich vorbereitet und später nur noch montiert zu werden. Dies soll mehr Details ermöglichen und das Lackieren vereinfachen... So der Plan...

17cm Kanone 18 von Revell im Maßstab 1:72... es geht weiter

Im letzten Beitrag wurde noch die unvollendete Version der 17cm Kanone 18 dargestellt, in diesem Beitrag zeigt sich dieselbe Kanone - allerdings im schußbereiten Zustand - bereits in der Grundlackierung und mit ein wenig Washing und Dry-Brushing. Allerdings ist das hier gezeigte Modell noch auf dem Weg zur Vollendung. Es müssen noch weitere Verfeinerungen vorgenommen werden und das Ganze auf einem netten Diorama präsentiert werden, aber das hat noch Zeit... Nein, eigentlich nicht, aber es wird noch eine Weile dauern.... Wie der letzte Beitrag zeigt.